3. KREUZGANGKONZERT 2019

Kreuzgangkonzerte

Konzertpaten:

Alpirsbacher

L'Estro Armonico

Samstag, 27. Juli 2019, 20.30 Uhr

 

 
   
G.B. Platti Konzert für Oboe und Streicher in g-moll
J.S. Bach Konzert für Cembalo und Streicher in D-Dur
G.Ph. Telemann Konzert für Traversflöte und Blockflöte in e-moll
F. Couperin Les Nations - L'Espagnole
F. Geminiani Concerto Grosso „La Follia“ (nach Corelli op.5)
   
Änderungen vorbehalten

L'Estro Armonico

Shio Ohshita - Violine

Shio Ohshita wurde in Hiroshima (Japan) geboren. Im Alter von vier Jahren bekam sie ihren ersten Violinunterricht.
2003 bis 2006 besuchte sie die Musikoberschule in Hiroshima. Nach einem Studium in Violine und Musikpädagogik an der Hiroshima Universität, kam sie 2010 nach Deutschland und studierte moderne Geige an der Hochschule für Musik Karlsruhe. Während des Studiums in Karlsruhe interessierte sie sich immer mehr für die Barockvioline. So folgte 2013 bis 2015 ein Studium in Barockvioline an der Hochschule für Musik Freiburg bei Professor Gottfried von der Goltz.
Seit 2015 studiert sie am Mozarteum Salzburg bei Professorin Midori Seiler, und an der Schola Cantorum Basiliensis bei Professorin Leila Schayegh. 
Als Barockgeigerin nahm sie zudem an verschiedenen Meisterkursen teil, unter anderem bei Anton Steck, Brian Dean, Jos van Immersel, Hiro Kurosaki und dem Freiburger Barockorchester.
Seit 2013 spielt sie regelmäßig im Karlsruher Barockorchester. Sie ist seit 2014 Stipendiat bei Yehudi Menuhin Live Music Now.

Nadja Camichel - Traverso

Nadja Camichel lebt seit ihrer Kindheit in Bern, wo sie 2003 ihre musikalische Laufbahn mit einem Studium an der Hochschule der Künste begann. 2008 erwarb sie das Konzertdiplom bei Michel Bellavance am Conservatoire La Chaux-de-Fonds, gefolgt von einem Master in Musikpädagogik an der Schola Cantorum Basiliensis. Zeitgleich zum Masterstudium vertiefte Nadja ihre Leidenschaft zur barocken Aufführungspraxis auf der Traversflöte bei Marc Hantaï.
Nadja ist freischaffende Musikerin und begeisterte Pädagogin. Als Zuzügerin und Orchestermusikerin spielt sie in diversen Barockorchestern wie dem Capriccio Barockorchester, der Freitagsakademie, im Sinfonieorchester Biel oder der Camerata Schweiz. Zudem geht sie einer breiten kammermusikalischen Tätigkeit nach.

Monika Ecker - Violoncello

Monika Ecker stammt aus Alpirsbach und studierte 2004-2009 an der Musikhochschule Freiburg Cello bei Adriana Contino. Sie erwarb außerdem Diplome in Musikpädagogik und Rhythmik. Ein Austauschjahr führte sie nach Trondheim/Norwegen, wo sie u. a. im Kammerorchester Trondheim Soloists und im Trondheim Sinfoni Orkester spielte. Nach ihrem künstlerischen Abschluss nahm sie ein Barockcellostudium an der Schola Cantorum Basiliensis bei Christophe Coin auf, das sie 2011 abschloss. Sie absolvierte Kurse u.a. bei Janos Starker, Frans Helmerson, Jaap ter Linden und dem Freiburger Barockorchester.
Monika Ecker lebt und arbeitet als freischaffende Cellistin in Freiburg. Sie geht einer breiten kammermusikalischen Tätigkeit nach, sowohl in modernen als auch historischen Ensembles und konzertiert in vielen europäischen Ländern. Besonderes Interesse hat sie an der Improvisation – sowohl im historischen Kontext als auch frei – und an der Zusammenarbeit mit Künstlern anderer Sparten wie Tänzern, Schauspielern und Literaten; immer wieder war sie so in den letzten Jahren auch in Bühnenstücken zu sehen.
Außerdem widmet sie sich dem Nachwuchs in ihrer Arbeit als Cellolehrerin der Musikschule Gundelfingen.

Arturo Pérez Fur - Cembalo

Arturo Pérez Fur wurde in Alicante (Spanien) geboren. In San Sebastián studierte er im Bachelor of Arts Klavier. Wegen seines Interesses an der historischen Aufführungspraxis zog er 2009 nach Deutschland und studierte an der Musikhochschule Freiburg historische Tasteninstrumente bei Prof. Dr. Robert Hill und Generalbass bei Prof. Michael Behringer. 2012 folgen Studien in Hammerklavier und Improvisation am Koninklijk Conservatorium in Den Haag. Seit 2014 studiert er historische Aufführungspraxis bei Prof. Reinhard Goebel am Mozarteum in Salzburg.
Als Cembalist hat er an zahlreichen Projekten und Festivals in ganz Europa teilgenommen und spielt mit Ensembles wie der Camerata Salzburg, der Kammerphilharmonie Zürich, dem Ensemble Résonnances, dem Mozarteum Orchester unter der Leitung von Gottfried von der Goltz, Fabio Bonizzoni und anderen. 2012-2013 spielt er als Solist Bach Cembaloconcerti mit dem Bach Collegium Freiburg. Seit 2014 ist er „Young Artist in Residence“ der Accademia Villa Bossi in Italien.
Als Korrepetitor hat er Meisterkurse bei weltberühmten Musikern wie Enrico Onofri und Alfredo Bernardini begleitet. Seit 2015 arbeitet er als Korrepetitor an der Universität Mozarteum und als Cembalist im Salzburger Landestheater.

Impressum Stand: 10.12.2018